Paramente

Seit Ostern 2006 haben wir nach und nach von der Dresdner Paramentenwerkstatt vier neue, eigens für uns entworfene Paramente erstanden. Wer seitdem die Gottesdienste besucht hat, konnte sie schon aus der Nähe in Augenschein nehmen.

Paramente (von lat. parare mensam = den Tisch bereiten) sind die vor dem Altarunterbau und an der Kanzel angebrachten Stoffbehänge (auch Antependien genannt; Antependium von lat. ante = vor und pendere = hängen). In den evangelischen Kirchen erscheinen diese Paramente im Laufe des Kirchenjahres, je nach Anlass wechselnd, in den liturgischen Farben Violett, Weiß, Rot, Grün und Schwarz.

Violett steht für die Vorbereitung auf hohe christliche Feiertage, also für die Advents- und Passionszeit, ferner für den Buß- und Bettag.

Weiße Paramente (= Farbe des Lichtes, daher die Farbe aller Christusfeste) hängen zu den hohen Festzeiten: Heilig Abend, Weihnachten, Epiphanias, letzter Sonntag nach Epiphanias, Gründonnerstag, Ostern bis einschließlich Christi Himmelfahrt/Exaudi und Trinitatis.

Rot, die Farbe des Feuers und der Liebe, sehen wir zu Pfingsten (= Wirken des Heiligen Geistes), am Reformationstag und bei Konfirmationen.

Zu den übrigen Zeiten (Zeiten nach Epiphanias mit Ausnahme des letzten Sonntags nach Epiphanias, an den Sonntagen vor der Passionszeit und an den Sonntagen nach Trinitatis hängen grüne Paramente.

Schwarz, die Farbe der Trauer, sehen wir ausschließlich am Karfreitag und Karsamstag. Eine andere Möglichkeit ist, am Karfreitag auf Paramente und Altarschmuck ganz zu verzichten.

Die neuen AltarparamenteDie neuen Altarparamente
und die passenden Kanzelparamenteund die passenden Kanzelparamente