08.12.2014 - 2. Stolpersteinverlegung

08.12.2014 - 2. Stolpersteinverlegung

Datum:08.12.2014
Ort:Warendorf

Der Arbeitskreis „Jüdisches Leben in Warendorf" unter der Führung von Matthias M. Ester, Angelika Sturm und Laurenz Sandmann veranstaltet am 08. Dezember 2014 die zweite Stolpersteinverlegung in Warendorf. An vier verschiedenen Stellen in Warendorf werden von der Hand des Künstlers, Gunter Deming, 13 Steine verlegt. Die Stolpersteine sollen an die Warendorfer Familien erinnern, die im Nationalsozialismus verfolgt, vertrieben, verschleppt und ermordet wurden.

Nachfolgend der Zeitplan für die Stolpersteinverlegung:

10.00 Uhr | Klosterstraße 21 im Gedenken an Pater Elpidius Markötter OFM

10.30 Uhr | Oststraße 18 im Gedenken an Ella Spiegel, Arnold Spiegel, Frieda Spiegel

11.00 Uhr | Münsterstraße 7 im Gedenken an Hugo Spiegel, Frieda Spiegel geb. Stern, Irma Spiegel verh. Moses, Walter Spiegel

11.45 Uhr | Lange Kesselstraße 21 im Gedenken an Julius Anspacher, Erna Anspacher geb. Hertz, Joseph Nathan Anspacher, Rudolf Anspacher, Johanna Hertz geb. Stern

12.15 Uhr | Christuskirche: Treffen zum Abschluss der Verlegungen: Pfr. H. Behring, Bürgermeister Jochen Walter, Klaus Wiese

19.00 Uhr | Festakt zur Gedenkveranstaltung im Mariengymnasium Warendorf

Gunter Deming, Künstler und Bildhauer, hatte vor ca. 20 Jahren die Idee, mit den Steinen an die Opfer der NS–Zeit zu erinnern. Er verlegt die Gedenksteine („Stolpersteine“) am letzten Wohnort der Betroffenen. Weltweit sind zur Zeit 40.000 Steine verlegt.

Auf Initiative der Freunde und Förderer der Christuskirche hat unsere Kirchengemeinde eine Patenschaft für einen Stolperstein übernommen. Nach Aufnahme in die Bewerberliste bekam die Gemeinde den Zuschlag für ein Haus in der Langen Kesselstraße 21. Hier wohnte die Familie Anspacher. Die Familie konnte 1938 nach Uruguay fliehen. Unsere Gemeinde hat aus der Familie Anspacher die Patenschaft für Julius Anspacher übernommen. Die Paten werden bei der Verlegung der Steine mit einigen Worten etwas über die Flucht und den späteren Werdegang der Personen sagen.

08.12.2014 - 2. Stolpersteinverlegung