Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Startseite

Newsletter Nr. 1 - 16. September 2021 - Regelmäßig auf dem Laufenden bleiben -

Newsletter hat gestartet

Wenn Sie regelmäßig auf dem Laufenden bleiben möchten und über interessante Veranstaltungen unserer Gemeinde informiert werden möchten bevor sie stattgefunden haben, melden Sie sich doch für unseren Newsletter an.

Anschließend werden Sie noch gebeten, über das Anklicken bestimmter Bildfelder zu zeigen, dass Sie eine reale Person sind.

Wenn Sie danach in Ihrem Mailfach die Anmeldung bestätigt haben, haben Sie es schon geschafft!

 

Aktuelles

 

Die Konfirmationen der Jugendlichen unserer Gemeinde - Feste des Glaubens

Am Samstag, 28.08., und am Sonntag, 29.08., wurden in der Christuskirche von Pfarrer Herwig Behring insgesamt achtzehn Jugendliche konfirmiert.
 
Die Konfirmation ist ein feierlicher Segnungsgottesdienst, in dem sich junge Menschen zu ihrem christlichen Glauben bekennen. Damit bekräftigen die Jugendlichen ihre Aufnahme in die christliche Gemeinde, die zuvor mit der Taufe, meist im Säuglingsalter, geschehen ist. Im Alter von 14 Jahren sind die Jugendlichen religionsmündig und erhalten alle Rechte innerhalb der evangelischen Kirche. So können sie z.B. an Kirchenwahlen teilnehmen.
In der Predigt verglich Pfr. Behring das Bekenntnis der Jugendlichen mit dem berühmten Satz von Martin Luther vor den Reichstag zu Worm: „Hier steh ich nun, ich kann nicht anders.
 
Die Gottesdienste wurden jeweils musikalisch gestaltet vom Posaunenchor unter Leitung von Georg Potthoff.
 
(Bildnachweis: Foto Kaup)
 
 
Am 4. und 5. September wurden dann auch die Konfirmandinnen und Konfirmanden des Nordbezirks (Warendorf nördlich der Münsterstraße mit Milte und Beelen) konfirmiert. Bei bestem Wetter fanden zwei Gottesdienste in der Christuskirche und eine Konfirmation gastweise in der Laurentiuskirche statt. Ausgehend vom Filmprojekt der Gruppe "Steps" mit der Theaterpädagogin Beate Trautner, ging es inhaltlich um eigene Wege im Vertrauen auf Gott. Als biblische Geschichte wurde die Begegnung der Jünger mit Jesus auf dem See Genezareth aufgegriffen. 
Schritte sogar auf dem Wasser - eigentlich für uns unmöglich, und zugleich ein eindrückliches Bild für die Kraft des Gottvertrauens.
 
Wegen einer Quarantäne einer Schulklasse werden die Konfirmationen zweier Jugendliche, die auch auf diesem Bild nicht dabei sein konnten, am Erntedankfest am 3. Oktober nachgeholt.
 
(Bildnachweis: Foto Kaup)
 
 

Unser Gemeindebrief ist erschienen und kann auch hier heruntergeladen werden:

Unsere Gottesdienste - wir können uns wieder sehen!

Wir laden Sie und Euch herzlich ein, unsere Gottesdienste mitzufeiern!

Aufgrund der erfreulichen Entwicklung der Corona-Zahlen seit Mitte Mai können wir Sie und Euch wieder einladen, unmittelbar in der Kirche mit dabei zu sein! 

Unsere Gottesdienste finden in der Christuskirche sonntags um 10.00 Uhr und anschließend 11.15 Uhr für die Kinder statt, außerhalb der Schulferien. 

Einmal im Monat (in der Regel am dritten Sonntag im Monat) feiern wir einen Evangelischen Gottesdienst um 11.00 Uhr in der Friedenskapelle in Ostenfelde. Herzliche Einladung auch hierzu!

Weiterhin können Sie alle Gottesdienste aus der Christuskirche aber auch von zu Hause aus im Internet über den Livestream mitfeiern.

Wenn Sie den Livestream neu ausprobieren möchten, klicken Sie einfach zu der gegebenen Zeit auf das Kästchen oben auf dieser Seite. Eventuell müssen Sie den Ton noch extra einschalten und dazu auf das durchgestrichene Lautsprechersymbol tippen/klicken.

 

Himmelsgedanken - September 2021

 

Ostern im September – auf dem Weg nach Emmaus

 

Schon oft gelesen und gehört, die Ostergeschichte von Emmaus (Lukas 24): zwei Jünger auf dem Weg bekommen Begleitung, dürfen erzählen, trauern, Fragen stellen, ihre Ohnmacht zugeben. Erst am Abend beim Brotbrechen erkennen sie, dass ihr Begleiter Jesus selbst ist.

Bekannt, aber dann gibt es einen Satz der mich hat aufhorchen lassen: „Jesus gesellt sich zu ihnen.“ Auf einmal ist Jesus da, und das nicht nur bei den Jüngern, sondern auch bei mir. 

Ich will zwar nicht nach Emmaus, aber bin doch immer unterwegs und da ist es gut, wenn man einen Weggefährten hat, der mein Erleben mit mir teilt. 

Jesus ist auf einmal da, so als wäre er schon immer da gewesen. Er holt mich ein und passt sich meinem Schritt an, er beginnt das Gespräch, hört zu, fragt, wie es mir geht und ist an einer ehrlichen Antwort interessiert. Er nimmt sich für mich Zeit und gibt mir die Zeit alles loszuwerden, was ich auf dem Herzen habe, obwohl er das ja alles schon kennt, die Trauer der Jünger und meine Erlebnisse. 

Und ich brauche nicht mal anzuhalten, er verlangt keine Pause (obwohl das vielleicht manchmal gut wäre) und keinen Rückwärtsgang. Ich darf weitermachen, mit dem, was ich tue. Und dann, wenn ich mir alles von der Seele geredet habe, erzählt er. Vielleicht vom Himmel, von träumerischen Plänen, die eine unbekannte Sehnsucht in mir wecken und einen Hunger nach mehr, oder nach etwas, das ich schon lange nicht mehr geschmeckt habe. 

Auf dem Weg durch mein Leben nach irgendwohin, erlebe ich inmitten des Trubels einen Gottesmoment, der mir ein Stück Frieden schenkt und das Gefühl begleitet zu sein, ein Moment, der  mein Herz „zum Brennen“ bringt, wie es in der Emmaus Erzählung heißt. 

Jesus lässt zu, dass wir ihn nicht (sofort) erkennen, er will entdeckt werden und wir dürfen immer wieder feststellen, dass er anders ist, als wir es erwarten und vermuten. Er will uns mit seinem Wesen überraschen.

Eine Ostergeschichte im September? Aber Ostern gibt es auch jetzt, am 19. September ist in diesem Jahr der Sonntag, der das Fest der Auferstehung erneut in den Blick nimmt, auch Klein-Ostern genannt. Klein-Ostern ist anders, schwerer zu entdecken, vielleicht auch überraschender. Ostern geht es um den Sieg über den Tod, aber es ist auch viel subtiler. Es sagt uns, dass wir unsere Wege, egal wohin, nie mehr alleine gehen müssen, dass da jemand ist, der uns begleitet. 

Sandra Reimann

Prädikantin und Presbyterin

#united4rescue - Informationen zur Initiative


United4Rescue ist das breite Bündnis zur Unterstützung der zivilen Seenotrettung

Im Zusammenhang der Lichtinstallation an der Christuskirche, mit der wir in der Adventszeit 2020 auf das Bündnis #united4rescue ("vereint für die Rettung") hingewiesen hatten, sind wir als Gemeinde als offizieller Partner dem Bündnis beigetreten und wollen weiterhin auf diese Arbeit hinweisen.

Alle Menschen, die auf ihrem Weg über das Mittelmeer ertrinken, haben Schutz und eine menschenwürdige Zukunft für sich und ihre Familien gesucht. Verfolgung, Krieg, Armut, Unrecht und Klimawandel haben sie dazu gebracht, ihre Heimat zu verlassen. 

United4Rescue ist das breite Bündnis zur Unterstützung der zivilen Seenotrettung. Wir verbinden alle gesellschaftlichen Organisationen und Gruppen, die dem tausendfachen Sterben im Mittelmeer nicht tatenlos zusehen wollen. Durch Spendenaktionen unterstützen wir Rettungsorganisationen, die dort humanitär handeln, wo die Politik versagt. 
Wir sind gemeinnützig und finanzieren uns ausschließlich durch Spenden.

Wir erwarten von den Europäischen Regierungen klare Antworten auf unsere Forderungen: 
I PFLICHT ZUR SEENOTRETTUNG
II KEINE KRIMINALISIERUNG
III FAIRE ASYLVERFAHREN
IV 'SICHERE HÄFEN' ERMÖGLICHEN


Solange die Fluchtursachen nicht wirksam bekämpft werden und staatliche Seenotrettung fehlt, ist sie unsere humanitäre Pflicht.
https://www.united4rescue.com/

 

Auf unserer Website finden Sie auch sämtliche Logos zur freien Verfügung oder über unseren Flickr-Account Bilder von unserem Bündnisschiff: 
https://www.flickr.com/photos/united4rescue/

 

Die direkten Links um zu spenden oder Fördermitglied zu werden: 

https://www.united4rescue.com/jetzt-spenden

https://www.united4rescue.com/foerdermitglied-werden

 

Oder um sich als Bündnispartner zu registrieren (für Organisationen, Unternehmen etc.)

https://www.united4rescue.com/partner-werden

 


 

Gemeindebeirat - wir sehen uns (wieder)

Wir sehen uns wieder! Der Gemeindebeirat - die Versammlung von Haupt- und Ehrenamtlichen vieler Gruppen und Einrichtungen - hat sich per Videokonferenz versammelt. Das tat gut und macht wieder Vorfreude auf die hoffentlich bald wieder möglichen Treffen und Veranstaltungen.

Sprecherin des Gemeindebeirats ist unsere frühere Presbyterin Dorothea Glorius.

Wir sind weiter für Sie da...

Ein gesegnetes Jahr 2021 wünscht Ihnen und Euch
das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Warendorf.

Wir halten zusammen - wir bauen Brücken!

Wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten,
können Sie auch das ganz unten befindliche Kontaktformular nutzen.
Wir melden uns dann zurück.


Wir betonen, dass Sie sich weiterhin gerade in diesen Tagen an die beiden Seelsorger der Gemeinde wenden können -auch wenn Sie einfach mal reden möchten.

So erreichen Sie die beiden:

Pfarrer Herwig Behring:
Tel. 02581 2806
Mobil: 0176 22791332
Mail: herwig.behring@ek-warendorf.de

Pfarrer Cornelius Bury:
Tel. 02581 7898418
Mobil: 0176 50313102
Mail: cornelius.bury@ek-warendorf.de

Zu weiteren Seelsorgeangeboten verweisen wir auf die Informationen unten auf dieser Seite.


Die Herrnhuter Losungen für heute:

 

Unser Jugendtreff @ttic auf Facebook